X
In wenigen Schritten zu Ihrem Angebot Welches Ziel streben Sie an?
0%
X
Welches monatliche Budget sollen wir für
Ihr Angebot berücksichtigen?
20%
X
Für welches Paket interessieren Sie sich?
40%
X
Wie viele Keywords möchten Sie
für Ihre Website optimieren?
60%
X
Fast geschafft!
Wir benötigen nur noch Ihre Kontaktinformationen.
*
*
*
*
80%
Vielen Dank für Ihre Anfrage, wir werden uns
schnellstmöglich bei Ihnen melden!
100%
Blog

Nofollow vs. Follow Links: Unterschiede und richtige Verwendung

24.01.2020     /    Denis Fenger
Nofollow vs. Follow

Das rel=“nofollow“ Tag ist eines der einfachsten HTML-Tags überhaupt und wichtig, wenn du SEO betreibst. In diesem Leitfaden erfährst du alles, was du über nofollow Links wissen musst.

Wenn du dich um die Leistung deiner Website in Suchmaschinen kümmerst, ist es entscheidend zu wissen, wann und wann du nicht auf das nofollow-Tag zurückgreifen solltest.

Dazu werde ich erklären, wie nofollow Links entstanden sind, wie sie bei der Suchmaschinenoptimierung helfen und wie sie richtig eingesetzt werden können, um deine Website vor einer gefürchteten Google-Strafe zu schützen.

Zuerst aber lass uns die Grundlagen besprechen.
 
 

Inhalte

 
Was sind nofollow Links?

Wie ist der rel=”nofollow“ entstanden

Helfen nofollow Links bei SEO?

Wie man eine Website auf Probleme mit nofollow Links überprüft
 
 

Was sind nofollow Links?

 
Nofollow Links sind Hyperlinks mit einem rel=“nofollow“-Tag.

Diese Links haben keinen Einfluss auf das Suchmaschinenranking der Ziel-URL, weil Google keinen PageRank überträgt oder Text über sie verankert. Tatsächlich werden nofollow Links nicht einmal von Google durchsucht.
 

Nofollow vs. Follow Links

 
Nofollow und follow Links sehen für den durchschnittlichen Webnutzer gleich aus.

Der grüne Text in diesem Satz ist ein follow Link, dem Google folgen kann. Der grüne Text in diesem Satz ist hingegen ein nofollow Link, dem Google nicht folgen kann. Der Unterschied zwischen den beiden ist nur ersichtlich, wenn man sich den HTML-Code anschaut.

Follow:
<a href="https://seorankking.de/">grüne Text</a>

Nofollow:
<a href=https://seorankking.de/ rel=“nofollow”>grüne Text</a>

Das HTML ist bis auf das Hinzufügen des Tags rel=“nofollow“ identisch.

Es ist auch möglich, alle Links auf einer Webseite mit nofollow zu versehen, indem man ein Robots-Meta-Tag mit dem Wert „nofollow“ in der Kopfzeile platziert. Das nofollow-Tag wird jedoch häufiger manuell verwendet, da es einem erlaubt, bestimmte Links mit nofollow zu versehen, während die anderen follow Links bleiben.

Nicht sicher, warum du das tun solltest? Zeit für eine kleine Geschichtsstunde.
 
 

Wie ist der rel=“nofollow“ entstanden?

 
Google hat das nofollow-Tag ursprünglich im Jahr 2005 eingeführt, um Kommentar-Spam zu bekämpfen.

„Wenn du ein Blogger (oder ein Blog-Leser) bist, dann kennst du wahrscheinlich Leute, die versuchen, das Suchmaschinen-Ranking ihrer eigenen Websites zu erhöhen, indem sie Blog-Kommentare mit Links wie „Besuche meine Arzneimittel-Website mit Rabatten“ verfassen. Das nennt man Kommentar-Spam. Wir mögen es auch nicht und haben daher ein neues Tag getestet, das den Spam in Zukunft verhindern soll.

Von nun an, wenn Google das Attribut (rel=“nofollow“) auf Hyperlinks sieht, erhalten diese Links keine Anerkennung, wenn wir Websites in unseren Suchergebnissen bewerten. Es ist keine negative Stimme für die Seite, auf der der Kommentar veröffentlicht wurde; es ist nur eine Möglichkeit, sicherzustellen, dass Spammer keinen Nutzen aus dem Missbrauch öffentlicher Bereiche wie Blog-Kommentaren, Trackbacks und Referrerlisten ziehen.“

Kurz darauf gaben auch Yahoo, Bing und andere Suchmaschinen ihren Beitritt zum nofollow-Tag bekannt.

Die Interpretation von nofollow variiert etwas je nach Suchmaschine. Hier ist eine Tabelle mit den Unterschieden.

Heutzutage fügt WordPress das nofollow-Tag standardmäßig zu Links in Kommentaren hinzu und viele andere CMS auch. Selbst wenn du vorher noch nie von einem nofollow Link gehört hast, stehen die Chancen gut, dass alle spammy Kommentatoren auf deinem Blog wahrscheinlich keinen SEO Nutzen von ihren Bemühungen haben.

Wenn du jedoch befürchtest, dass Kommentare kein nofollow ausweisen, überprüfe es wie folgt:

1. Einen Kommentar mit Link finden
2. Klicke mit der rechten Maustaste auf den Link
3. Klicke auf „Element durchsuchen“ (Firefox) bzw. „Untersuchen“ (Google Chrome)
4. Schau dir den markierten HTML-Code an

link auf nofollow prüfen
Du fühlst dich nicht wohl dabei, in HTML-Code zu graben? Installiere die nofollow Chrome Erweiterung, die alle nofollow Links sichtbar hervorhebt, während du im Web unterwegs bist.

Zurück zu unserer Geschichtsstunde.
 

2009: Google bekämpft das PageRank Sculpting

 

PageRank fließt durch Websites über interne Links.

Beispiel:

Ein Teil des PageRanks von diesem Artikel fließt über Hyperlinks wie diesem zu anderen Seiten auf unserer Website. Im Allgemeinen entspricht ein höherer PageRank einem höheren Ranking. Gary Illyses von Google bestätigt das.

PageRank wird jedoch nur über follow Links übertragen, nicht über nofollow Links.

Das war schon immer so, aber die Art und Weise, wie der PageRank zwischen follow Links auf einer Seite geteilt wird, hat sich im Laufe der Jahre verändert.

Vor 2009 funktionierte es so:

Wenn du drei Links auf einer Seite hattest und einer von ihnen nofollow war, dann wurde der gesamte PageRank auf die beiden follow Links aufgeteilt.

Leider begannen einige Leute, diese Technik auszunutzen, um Rankings zu manipulieren, indem sie den Fluss von PageRank um ihre Seiten herum modellierten.

Mit anderen Worten, sie haben nofollow Links für unwichtige Seiten gesetzt, um die maximale Übertragung des PageRanks auf ihre geldmachenden Seiten zu erreichen.

Google kündigte daraufhin Änderungen an, um diese Methode im Jahr 2009 zu unterbinden:

„Was passiert also, wenn du eine Seite mit „zehn PageRank-Punkten“ und zehn ausgehenden Links hast, und fünf dieser Links nofollows sind? […] Ursprünglich wären für die fünf Links ohne nofollow jeweils zwei Punkte an PageRank geflossen […] Vor mehr als einem Jahr änderte Google die Art und Weise, wie der PageRank fließt, so dass für die fünf Links ohne nofollow jeweils ein Punkt an PageRank fließen würden.“

Hier ist eine Vorher-Nachher Darstellung:

warum pagerank sculpting nicht funktioniert
PageRank ist ein komplexes Thema. Es ist zehn Jahre her, dass Google diese Änderung vorgenommen hat.

Obwohl sie in den letzten Jahren keine weiteren Änderungen an der Funktionsweise des PageRanks öffentlich angekündigt haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass zumindest einige Änderungen hinter den Kulissen stattgefunden haben.

Während PageRank Sculpting aus der Welt geschafft wurde, können nofollows für einige interne Links bei der Crawlpriorisierung helfen, da Google keine nofollow Links crawlt/durchsucht.

Dies ist aber ein etwas fortgeschritteneres Thema, so dass ich hier nicht weiter darauf eingehen werde.
 

Seit 2013: Google bekämpft bezahlte Links

 
Google klassifiziert gekaufte oder verkaufte Links in Zusammenhang mit dem PageRank als Verletzung ihrer Webmaster-Richtlinien.

Daher sollten alle bezahlten Links nofollows sein.

Das ist seit vielen Jahren der Fall, auch lange vor 2013.

Allerdings war Google zunehmend besorgter über die Auswirkungen von nicht offengelegten bezahlten Links auf ihren Algorithmus… und sie sind es seitdem weiterhin.

Matt Cutts geht in einem Video von 2013 tiefer auf die Argumente für die Offenlegung bezahlter Links ein.

Um es zusammenzufassen: Google will ehrlich verdiente Links belohnen, bezahlte Links nicht.

„Die Leute betrachten Links als redaktionelle Abstimmungen. Sie verbinden sich mit etwas, weil es in ihnen Leidenschaft weckt. Es ist etwas, das interessant ist. Sie wollen es mit Freunden teilen. Es gibt einen Grund, warum sie diesen speziellen Link hervorheben möchten.“

Das Problem ist, dass einige bezahlte Links nicht anders aussehen als ehrliche Links. Denk an den Unterschied zwischen einem Link in einer bezahlten Rezension und einem Link in einer unbezahlten Rezension.

Auf den ersten Blick werden beide Links identisch aussehen. Deshalb muss es eine Möglichkeit geben, den bezahlten Link für Google zu offenbaren.

Stell es dir so vor: Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Oscar zu bekommen:

Option 1: Lebe das Schauspielen, verbessere kontinuierlich dein Können und arbeite jahrelang hart.

Option 2: Kauf dir 6 für 8 € bei Amazon.

Der nofollow-Tag (auf bezahlten Links) ist für Google das, was der 8 € Aufkleber auf der Unterseite deines gefälschten Oscars für deine Freunde ist: ein Zeichen dafür, dass du es nicht rechtmäßig verdient hast und somit keine Anerkennung für deine manipulativen Bemühungen verdient hast.
 

Seit 2019: Google führt neue rel-Attribute ein

 
Um die Bedeutung von Links auf einer Seite besser einschätzen zu können, hat Google im September 2019 zwei neue rel-Attribute neben dem klassischen nofollow eingeführt:

nofollow google update september 2019
Die Updates lassen gut erkennen, wie wichtig die Eingrenzung von Links für Google geworden ist.
 
 

Helfen nofollow Links bei SEO?

 
Lass uns kurz zusammenfassen, was Google über die Art und Weise sagt, wie sie mit nofollow Links umgehen:

„Google überträgt keinen PageRank oder verankert Text über diese Links.“

Das scheint klar genug, bis man den Satz liest, der ihm vorausgeht:

Im Allgemeinen folgen wir ihnen nicht. Das bedeutet, dass Google keinen PageRank über diese Links überträgt oder Text verankert.“

Im Allgemeinen denke ich, dass diese Aussage unklarer nicht sein könnte, und deutet an, dass sie in einigen Fällen auch nofollow Links folgen.

Was das für Fälle sein können, weiß niemand.

Einige glauben, dass alle nicht aufgeführten Links noch PageRank übertragen. Einige denken, dass Google den PageRank auf einige, aber nicht alle nofollow Links überträgt. Andere glauben, dass die Menschen zu viel in Formulierungen reininterpretieren, die sich seit sieben Jahren nicht mehr geändert haben.

Anfang 2019 hat ahrefs 44.589 SERPs untersucht, um zu sehen, ob es einen Zusammenhang zwischen den Google-Rankings und verschiedenen Backlink-Attributen gibt – eines davon war die Anzahl der follow Backlinks.

Aufgefallen war: Die Korrelation für die Anzahl der „dofollow“-Backlinks ist etwas schwächer als die der Gesamtzahl der Backlinks.

Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass Google einige nofollow Links von starken Seiten mehr anerkennt, als Links von schwachen Seiten.

Das Hauptziel dieser Studie war es nicht, die Auswirkungen von nofollow vs. follow Links zu analysieren und als solches haben sie sich bestimmt nicht bemüht, diesen Faktor zu berücksichtigen.

Aber selbst, wenn wir davon ausgehen, dass nofollow Links keine direkten Auswirkungen auf SEO haben, können sie dennoch einen indirekten Einfluss haben, weil:
 

1. Sie helfen, dein Link-Profil zu erweitern

 
Natürliche Backlink-Profile sind vielfältig.

Einige Links werden verfolgt, andere nicht. Diese Tatsache ist unvermeidlich, da einige Leute unweigerlich über nofollow Links zu dir verlinken werden… egal wie sehr du dir wünschst, dies wäre nicht der Fall.

Außerdem sind die meisten Backlinks, die du von folgenden Quellen bekommst, nofollow Links:

  • Soziale Netzwerke (Facebook, Twitter, YouTube, etc.)
  • Foren (Reddit, Quora, etc.)
  • Pressemitteilungen
  • Gästebücher
  • Wikipedia (Hinweis: Jeder kann eine Wikipedia-Seite bearbeiten)
  • Pingbacks
  • Verzeichnisse

Lange Rede kurzer Sinn, wenn eine Website nur Backlinks oder einen auffallend hohen Prozentsatz von follow Backlinks hat, dann ist das ein Zeichen, dass etwas faul ist.

Um das Verhältnis von follow vs. nofollow Links für eine Website zu überprüfen, kannst du das Backlink Analytics Tool von SEMrush verwenden.

Wenn du hier klickst, kommst du direkt zu dem Tool und kannst jede Website überprüfen:

backlink analytics semrush
Sobald du auf „Überprüfen“ klickst, wird eine Übersicht mit den verschiedensten Informationen zu Backlinks der Website angezeigt. Wenn du hier etwas runterscrollst, findest du eine einfache Übersicht zur Verteilung zwischen follow und nofollow Links.

Hier am Beispiel von youtube.de:

youtube de – Backlink analytics follow nofollow verhältnis
Es sieht so aus, als würden 90% der verweisenden Domains (verlinkende Websites) auf YouTube folgen.

Ist das gut oder schlecht? Ehrlich gesagt, solange es hier eine gewisse Vielfalt gibt, ist das ein gutes Zeichen.

Was du nicht sehen willst, ist 100% „dofollow“ oder etwas Ähnliches, denn das ist ein deutliches Zeichen von Manipulation. Aus Erfahrung würde ich sagen, dass irgendwo zwischen 60-90% normal ist – aber dieser Bereich ist nicht verbindlich.

Es kommt wirklich auf die Nische und viele weitere Faktoren an. Bei eBay oder Amazon wird das Verhältnis zum Beispiel ganz anders aussehen, weil hier hauptsächlich Produkte verlinkt werden.
 

2. Sie bringen Traffic ein und damit folgen noch mehr follow Links

 
Links sind nicht nur für SEO-Zwecke nützlich. Sie treiben auch den Traffic durch Empfehlungen an.

Deshalb sind viele in Foren aktiv.

Wenn du noch nie von Foren wie Quora gehört hast, es sind Q&A-Websites, auf denen jeder die Fragen beantworten kann, die Leute stellen. Innerhalb dieser Antworten erlauben viele Seiten das Verlinken zu relevanten Ressourcen.

Da alle ausgehenden Links auf Quora nofollow sind, haben sie leider keinen direkten SEO-Effekt.

Aber hier ist der interessante Teil:

Oft entstehen follow Links durch nofollow Links. Meistens passiert es wie folgt: Leser werden auf den Beitrag in Foren aufmerksam, ein Teil der interessierten Leser wird mit dem nofollow Link auf die eigene Seite geleitet und davon nutzt wiederum ein Teil diesen Links als follow Link.

Also denk daran: Damit jemand zu dir verlinkt, müssen drei Dinge in dieser Reihenfolge geschehen:

1. Sie sehen deinen Beitrag
2. Sie mögen deinen Beitrag
3. Sie empfehlen ihn anderen (über Links auf ihrer Website)

Da nofollow Links bei diesem ersten Schritt helfen können, sind sie oft ein Auslöser für follow Links.
 

3. Sie können vor Google-Strafen schützen

 
Manchmal gibt es berechtigte Gründe, für Links zu bezahlen.

Wenn eine Website viel Traffic erhält, kann der Kauf eines gesponserten Beitrags auf dieser Website völlig sinnvoll sein. Und wenn du gutes Geld für eine Leistung zahlst, dann wirst du wahrscheinlich einen Backlink hinzufügen wollen, damit die Leser deine Website leicht finden können.

Das Problem? Google sagt, dass kostenpflichtige follow Links gegen die Webmaster-Richtlinien verstoßen.

Das bedeutet, dass die SEO Community im Allgemeinen in zwei Lager unterteilt ist:

1. Diejenigen, die glauben, dass Google bezahlte Links algorithmisch genau identifizieren kann.

2. Diejenigen, die glauben, dass Google bezahlte Links nicht identifizieren kann.

Welches Lager richtig liegt, ist eine Diskussion für einen anderen Tag.

Fürs Erste nehmen wir mal an, dass das Lager 2 korrekt ist und dass Google Schwierigkeiten hat, alle bezahlten Links zu identifizieren. Das bedeutet, dass du Links zu den Inhalten sicher kaufen und verkaufen kannst, richtig?

Nicht so schnell.

Google hat ein Tool, das es jedem ermöglicht, eine Website zum Kauf oder Verkauf von Links zu melden:

Google - Bezahlte Links melden
Übersetzt: Es ist vielleicht nicht Google, die du fürchten solltest – sondern deine Konkurrenten.

Denk darüber nach: Wenn ein Wettbewerber sieht, dass du für sein Ziel-Keyword gut platziert bist und er ein Tool wie die Backlink Analytics von SEMrush verwendet, dann findet er deine bezahlten Links im Handumdrehen.

Warum sollten sie dich dann nicht melden?

Wenn es dazu führt, dass das Webspam-Team von Google einen Blick auf deine Website wirft, die bezahlten Links entdeckt und eine manuelle Strafe verhängt, dann ist das ein Konkurrent weniger, mit dem sie bei den SERPs konkurrieren.

Das bringt uns zu dem nächsten Thema.
 
 

Wie man eine Website auf Probleme mit nofollow Links überprüft

 
Follow Backlinks zu haben, die gegen die Webmaster-Richtlinien von Google verstoßen, ist riskant.

Das Gleiche gilt für ausgehende Links auf deiner Website, denen nicht gefolgt werden sollte.

Aber es geht nicht nur um den Ärger von Google (d.h. Strafen). Es kann auch sein, dass bestimmte interne nofollow Links deine SEO-Performance behindern.

Im Folgenden wird ein Schnellaudit durchgeführt, um solche Probleme zu identifizieren und zu beheben.
 

1. Achte auf follow Backlinks mit keyword-reichen Ankern

 
In den meisten Fällen werden die Leute keine genau passenden Ankertexte verwenden, wenn sie auf deine Seite verlinken. Deshalb können follow Links mit exakt passenden Ankern ein Zeichen für die Manipulation von Backlinks sein.

Um sie zu finden, verwende den Anker-Bericht in den Backlink Analytics von SEMrush.

Backlink Analytics > Domain eingeben > Anker

Backlink Analytics Anker Bericht anzeigen
Jetzt kannst du dir eine Liste mit allen Ankern anschauen und auffällige Links unter die Lupe nehmen. Dazu kannst du ganz einfach auf die Anzahl der Backlinks für auffällige Ankertexte klicken:

bezahlte links anker bericht semrush suchen
Daraufhin bekommst du eine Liste mit allen Links zu diesem Anker angezeigt. Hier brauchst du nur noch die Backlinks nach „follow“ Links filtern und kannst verlorene Links im erweiterten Filter ausschließen:

Backlinks anker follow links filtern
Jetzt heißt es, die Links zu überprüfen und ggf. in nofollow Links umzuwandeln.
Hier sind ein paar grobe Richtlinien für den Umgang mit verschiedenen Arten von Links:

Gekaufte Links auf Websites mit geringer Qualität. Bitte darum, dass der Link entfernt oder als nofollow genutzt wird. Verweigere Backlinks dieser Domain mit dem Disavow Tool von Google, wenn sie es nicht tun.

Bio-Links in Gastbeiträgen. Hast du schon einmal keyword-reiche Anker in deiner Bio bei einem Gastbeitrag verwendet? Bitte den Verantwortlichen dieser Website, den keyword-haltigen Link gegen einen mit deinem Markennamen auszutauschen. Oder, wenn du es lieber hast, den verankerten Link zu behalten und als nofollow weiterzunutzen.

Widget-Links. Ändre das HTML deines Widgets so, dass nofollow Links verwendet werden. Bitte diejenigen, die dein Widget bereits eingebettet haben, dem Link nicht zu folgen.

Seitenübergreifende Links. Verlange, dass der Link auf nofollow gesetzt wird oder deinen Markennamen enthält.

Beachte, dass genau übereinstimmende Linktexte nicht immer auf qualitativ minderwertige oder bezahlte Links hinweisen. Solche Links können natürlich und unter legitimen Umständen auftreten.

Deshalb solltest du immer darauf achten, Links gründlich zu untersuchen, bevor du sie ablehnst oder darum bittest, dass sie auf nofollow gesetzt werden.

Wenn du das nicht tust, könntest du am Ende mehr Schaden als Nutzen anrichten.
 

2. Achte auf interne nofollow Links

 
Interne Links sollten niemals nofollow sein. Es sei denn, sie verweisen auf unwichtige Seiten oder welche, die du aus dem Index der Suchmaschinen ausschließen möchtest.

Um interne nofollow Links zu finden, verwende das Site Audit Tool von SEMrush.
Nachdem du deine URL eingegeben hast, wird deine komplette Website auf verschiedene On-Page Bereiche geprüft. Wenn der Scan fertig ist, kannst du in der Übersicht auf „Internal Linking“ klicken:

semrush site audit interne links fehler anzeigen
Auf der rechten Seite findest du dann eine strukturierte Übersicht mit Fehlern, Warnungen und Hinweisen. Bei den Warnungen ist der Punkt mit den internen nofollow Links aufgeführt:

site audit nofollow internal links beheben
Wenn dir hier eine Zahl mit Problemen angezeigt wird, ist das noch kein Grund zur Sorge. Klick in dem Fall einfach auf die Zahl und es werden dir alle nofollow Links von und zu der jeweiligen Seite angezeigt. Wenn es Seiten gibt, denen du bewusst nicht folgst (z.B. eine Warenkorb- oder Login-Seite), dann sollten ausschließlich die hier angezeigt werden.

Wenn es aber keinen offensichtlichen Grund für den nofollow der Links gibt, dann entferne das nofollow-Tag.
 

Tipp: Führe zusätzlich ein Backlink Audit durch und lösche toxische Links

 
Wenn du schon dabei bist, follow Links in nofollow Links umzuwandeln oder versehentliche nofollow Links zu beseitigen, dann solltest du auch deine allgemeinen Backlinks überprüft haben. Denn was noch dringender ist, als von follow zu nofollow Links umzustellen bzw. andersrum, sind schädliche Links zu beseitigen.

Falls du dich damit noch nicht beschäftigt hast, es nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Es gibt einen einfachen und schnellen Weg, um toxische Backlinks zu erkennen und zu beseitigen – nämlich mit dem Backlink Audit Tool.

Wenn du deine Domain mit dem Site Audit Tool prüfst, kannst du auch das Backlink Audit Tool kostenlos für die gleiche Domain nutzen und auf toxische Links überprüfen lassen.

Dir werden nach dem Scan alle gefährlichen Links angezeigt, sodass du die Seitenbetreiber direkt aus dem Tool heraus kontaktieren kannst.

Sollten die Seitenbetreiber nicht reagieren, kannst du die toxischen Links von SEMrush exportieren und in das Disavow-Tool von Google einfügen. Das Tool von Google stellt dann sicher, dass die Backlinks keinen Einfluss mehr auf deine Website haben (daher solltest du hier nur toxische Links angeben, um keine Platzierungen einzubußen).
 
 

Schlusswort

 
Nofollow Links spielen eine wichtige Rolle, wenn es um SEO geht.

Hoffentlich hat dieser Leitfaden dich erfolgreich mit dem Wissen ausgestattet, das du brauchst, um nofollow Links für dich arbeiten zu lassen… und nicht gegen dich.

Bevor ich das zusammenfasse, habe ich noch einen letzten – wahrscheinlich ganz offensichtlichen Punkt:

Wenn du aktiv Links zu deiner Website baust, dann ist es sinnvoll, den Aufbau von follow Links zu priorisieren. Das sind nämlich die, die den PageRank weitergeben und einen direkten Einfluss auf SEO haben.

Neue Beiträge
Newsletter